Und mal wieder im Traumland gewesen…

Gepostet von am 7 Nov 2014 in Agility, Seminare | Keine Kommentare

Und mal wieder im Traumland gewesen…

Wie im vorherigen Beitrag schon angemerkt, war ich mal wieder in der Schweiz. Nicht lang, gesehen habe ich auch nicht viel, aber ich war da: Durfte Schweizer Berge sehen, auf Schweizer Autobahnen fahren, den Schweizer Dialekt hören und viele meiner lieben Schweizer sehen (leider Suu nicht :(), ich habe Schweizer Eistee (Danke Manon!) und Schweizer Ovomaltine (Danke Yvonne!) geschenkt bekommen und nun auch eine Schweizer Handynummer. Ganz schön viel Schweiz in einem Satz. Das Wichtigste aber: Ich hab Herbert, Amy und Blizz mal wieder gesehen.

Aber von vorn. Herbert fragte mich schon vor einiger Zeit, ob ich mit zum Seminar in die Schweiz kommen möchte. In Seon hatte ich mein letztes Seminar gegeben, daher bot sich das irgendwie an. Da André sowieso arbeiten musste, hat er mir die Erlaubnis zum Mitfahren gegeben. 😉 Da ich aufgrund meiner Rückenprobleme aber nicht mehr lang Auto fahren kann, fragte ich Patrick, ob er mitkommen möchte. Dem hat er dann auch zugestimmt. So düsten wir zwei am Mittwoch, den 29.10., gegen 11 Uhr mit den Hunden im Schlepptau in die Schweiz. Vor uns lagen mehr als 850 km, ächz!
Die Fahrt war ok. Kaltem Kaffee und guten Gesprächen sei Dank. Wir hatten dann vor Stuttgart den ersten Stau und dann auch noch in Zürich, aber sonst kamen wir recht gut durch, auch wenn es manchmal etwas zäh war.
Wir waren dann 21 Uhr am B&B. Herbert war schon da, Yvonne auch. Die brachte mir nämlich meine Schweizer SIM-Karte.
Nach großer Wiedersehensfreude entschieden wir uns noch schnell ins McD zu fahren, da alles andere schon zu spät war. Ich hatte eh keinen Hunger mehr, also gab es nur noch nen McFlurry. Patrick gönnte sich einen „Riesenburger“ und Herbert aß auch noch was. Wir fuhren anschließend schon mal zur Halle, war eh die gleiche wie letztes Jahr. Dort ließen wir dann die Hunde erstmal raus. Na ja… Wiedersehensfreude war es bei den Hunden nicht gerade. Taxi war sofort total angenervt und Pika hatte tierische Angst und sprang mir sogar unvorbereitet in den Arm. 😀 Die spinnt so rum!
Ich hab mich auf jeden Fall gefreut die beiden Wuffis wieder zu sehen. Blizz wie eh und je… Amy hat leider sehr abgebaut 🙁
Nach einer kleinen Runde ging es dann wieder zurück in die FeWo und relativ schnell schlafen, denn wir mussten am Donnerstag schon 6.30 Uhr aufstehen. Patrick hatte sich mit Blizz zum Seminar angemeldet, denn er wird mit ihm ja auch auf der BACK laufen. Die beiden sind auch wirklich toll zusammen gelaufen, sah richtig gut aus! 🙂

Von den Seminarteilnehmern wussten nur wenige, dass ich in die Schweiz kommen würde und so war die Freude ziemlich groß, als sie mich sahen. Das hat mich mega gefreut. 🙂
Das Seminar war wirklich schön, super nette Teilnehmer, tolle Hunde, tolle Verpflegung.
Donnerstag gingen wir noch mal ins McD essen, Freitag waren wir bei Yvonne zum „Riz Casimir“-Essen eingeladen. Selbstgemacht. Sehr, sehr lecker. 🙂 So hab ich auch gleich Klein-Hirkani knuddeln und ihre neue Wohnung bestaunen können. Samstag düsten wir mit einigen Seminarteilnehmern dann in den Gasthof Sternen. Das Essen war mega gut, vor allem der Nachtisch „Striptease“ war sehr lecker.
Schön war auch, dass am Sonntag noch Joanna nach Seon kam, um einen schönen Tag mit uns zu verbringen. Hach, war das schön das schräge Lachen wieder zu hören und Sakira und Daimon zu sehen. 😀

Direkt nach dem Seminar am Sonntag machten Patrick und ich uns dann auf den Weg zurück nach Deutschland. Oh man, da hatten wir uns was vorgenommen! Aber wir haben es recht gut geschafft, eben ein paar Pausen mehr eingebaut als sonst.
Irgendwann gg 22 Uhr kam mir der Gedanke, dass André sich bestimmt total freuen würde, wenn wir ihn auf Arbeit überraschen (er hatte Nachtschicht). Problem an der Sache: Das Tor, das mich davon abhalten würde auf das Firmengelände zu fahren. Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich mir da nicht was einfallen lassen würde. Also mal eben bei Facebook einen Arbeitskollegen von ihm rausgesucht, der gab mir dann die Telnr eines anderen Arbeitskollegen, der auch gerade auf Arbeit war und mit ihm machte ich dann aus, dass er mir das Tor öffnen würde. Hat alles auch super geklappt und die Überraschung ist gelungen. 🙂
Gegen 3 Uhr waren wir schließlich Zuhause und Patrick und ich sind dann direkt totmüde ins Bett gefallen.

Danke Herbert, dass ich dabei sein durfte. Danke Patti fürs Mitkommen. 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.