Leipzig & Seminar mit Claudia Zenner

Gepostet von am 30 Aug 2016 in Agility, Alltag, Seminare, Training | Keine Kommentare

Leipzig & Seminar mit Claudia Zenner

Wie angekündigt, kommt nun das nächste Update. Seither haben wir die Messe in Leipzig und das Seminar mit Claudia Zenner hinter uns gebracht. Beides fand an extrem warmen Wochenenden statt. Während jedoch die erste Veranstaltung unter keinem so richtig guten Stern stand, war das Seminar mit Claudia einfach der Hammer.

Leipzig. Wie schon geschrieben hat mich mein Papa begleitet. Also düste ich den Freitag Morgen zu meinen Eltern und lud ihn und Icon, nach einem leckeren Mittagessen, ein und wir fuhren so gg. 14 Uhr nach kurzem Stop beim Kaufland auf die Autobahn. Bis Dessau kamen wir ganz gut durch und dann standen wir fast durchgängig im Stau. Es war einfach sooo ätzend.
Auf halber Strecke machten wir eine kurze Pause und ich holte Liam aus seinem Sitz… und wunderte mich, dass er so furchtbar warm war. Aber irgendwie dachte ich nicht weiter drüber nach, weil es ja sowieso so warm war. Also drehte ich bei der Weiterfahrt hinten die Klimaanlage an.
Als wir dann in Leipzig ankamen und ich Liam aus dem Auto hob, da bemerkte ich das Desaster: Er hatte Fieber. Das war nun nicht mehr zu übersehen. Ich war in diesem Moment schon dem Nervenzusammenbruch nahe. Nun fährt man nach Leipzig. Ohne André. Hat dort mindestens 2 Stunden alle Hände voll zu tun… und das Kind fiebert das erste Mal.
Unsere Runde mit den Hunden fiel also sehr kurz aus und dann checkten wir im IBIS ein. Wenigstens das Zimmer war okay. Wir hatten ein Hochbett und ein Doppelbett. Da das Doppelbett für Liam und mich zu gefährlich war (kein Rausfallschutz 😉 ), haben wir also das Hochbett in Beschlag genommen. Zuerst habe ich dann aber Fieber gemessen: 39,8 Grad C. 🙁
Da wir aber riesigen Hunger hatten, setzten wir uns schnell in das Restaurant neben dem Hotel und haben etwas gegessen.
Die Nacht war furchtbar. Furchtbar warm und noch viel wärmer, weil ich neben mir das so hoch fiebernde Kind hatte; dann hechelten die Hunde ständig, die anderen Gäste, die am Parkplatz ankamen machten auch jedes Mal Lärm als wäre sonst was passiert und immer bellte irgendwo ein Hund. Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt geschlafen habe. Dazu kam, dass die Aussies direkt 9 Uhr gerichtet wurden. Also mussten wir eh so früh zur Messe.
Das erste Mal machte ich ja nun den Sonderleiter und mir war wirklich flau im Magen. Ich habe von Ausstellungen ja nicht die größte Ahnung, habe mich nur eingelesen… und bei den Aussieleuten im Vorfeld um Rat gefragt. Ich war auf jeden Fall sehr froh, dass eine liebe Aussiebesitzerin aus Bremen sich bereit erklärte mir zur Seite zu stehen und als Schreiberin zu helfen. Da sie schon mehrfach bei Ausstellungen geholfen hatte, war sie wirklich eine riesige Hilfe für mich. 🙂

Ja, was soll ich sagen? Lief dann richtig gut. Keine Probleme, keine Fehler. Alles lief wie am Schnürchen und selbst Liam verschlief die 1,5 Stunden, die ich im Ring zu tun hatte. Perfekt.

Direkt im Anschluss düsten wir dann auch schon wieder zurück ins Hotel, denn mein Papa und ich schliefen fast im Stehen ein.  Dort hauten wir uns bis 16 Uhr ins Bett, denn zu 17 Uhr hatten wir uns mit Steffi (Schreiberin) beim Mexikaner um der Ecke verabredet. Der war richtig gut, das Buffet genial. Mexikaner, wenn in Leipzig Messe ist, ist auf jeden Fall die letzten 2 Jahre schon Kult geworden.
Liam war da, dank des Fiebersaftes, welchen ich ihm dann doch gab, nachdem er jegliche Nahrungsaufnahme verweigerte, auch recht gut drauf und ließ sich zu etwas Brei überreden. Mein armes Baby… er tat mir die ganze Zeit so leid. 🙁
Im Anschluss fuhren wir gemeinsam an eine Wiese, wo wir die Hunde mal rennen ließen. Völlig überrascht wurde ich davon, dass Pika mit Beo (Steffis Aussie-Rüden) spielte. Pika spielt ja eigentlich nie mit anderen Hunden außer mit Engine und Taxi. War aber auch nur von kurzer Dauer. Wer weiß, was sie da geritten hat. 😀

Relativ früh fielen wir dann ins Bett und während mein Dad gut schlafen konnte, fieberte Liam immer stärker und trank irgendwann auch nicht mehr. Eindeutig war nun, dass er das Fieber wegen der Zähne hatte. Er wollte den Mund einfach nicht aufmachen und wenn er es tat, dann begann er sofort zu weinen. Also verbrachte ich die halbe Nacht damit ihm mit einer kleinen Pipette Wasser in den Mund zu träufeln. Da er auch nicht liegen wollte und nur im sitzen einschlief, haben wir die Nacht also sitzend verbracht. Als der Fiebersaft endlich wirkte, hat er dann auch wieder was getrunken… aber leider war auch die Besserung immer nur von kurzer Dauer.
Am Sonntag wusste ich dann schließlich WIE müde man sein kann. Ich hätte im Laufen einschlafen können. Liam war auch richtig schlecht drauf. Wollte nur auf meinem Arm sein. Sobald mein Papa ihn nehmen wollte, weinte er wie verrückt… und während ich im Ring war, war er völlig unleidig, wieder stark am Fiebern. Ich riet meinem Dad dann mit ihm eine Runde im Kinderwagen zu drehen, da Liam eigentlich totmüde war. Zum Glück brachte das was und er schlief dann wohl irgendwann ein. Ich war echt froh als das Richten der Aussies vorbei war und wir uns, nachdem wir ewig anstanden um die Unterlagen abzugeben, zum Auto begeben und nach Hause fahren konnten.
Die Fahrt nach Berlin war echt mühselig. Ich war so müde… und fühlte mich vor Müdigkeit irgendwann total besoffen. Habe André schließlich angeschrieben, ob er mich bei meinen Eltern abholen könnte. Die Fahrt nach Hause hätte ich niemals geschafft, ohne in Sekundenschlaf zu fallen.
Zum Glück habe ich ja den besten Mann der  Welt und so wurden wir in Berlin abgeholt. 🙂
Wir fielen dann auch direkt ins Bett. Liam und ich schliefen 12 Stunden am Stück. Das haben wir soooo gebraucht.
Das Ende vom Fieber waren übrigens 4 Zähne mehr. 😉

Nun zum vergangenen WE: Lange erwartet und nun ist es schon wieder vorbei, das Seminar mit Claudia Zenner. Ich habe vor einem Jahr ca. die tollen Junghundvideos von ihrer BC Hündin Hurra gesehen und mochte ihren Führstil sehr gern, sodass wir dann in Kontakt traten. So kam es also, dass sie den langen Weg zu uns antrat und Freitag Abend in Berlin ankam.
Claudia ist einfach eine super freundlich, super ruhige und super tolle Person. Sie hat mir das WE so viel Sicherheit und Anregungen gegeben und ich habe es total genossen.
Das Wetter meinte es mal wieder super gut mit uns, denn wir hatten rund 38 Grad in der Sonne. Es war unglaublich warm und man wollte sich eigentlich nicht bewegen, aber das geht ja nun nicht. Ich habe auch noch mit Engine (Vormittags) und Pika (Nachmittags) teilgenommen. Teilweise waren meine Beine so schwer, dass ich keinen Schritt mehr gehen wollte.

Engine hat einfach super schön mitgearbeitet. Sie ist dieses Ausmaß an Training ja überhaupt nicht gewöhnt aber sie war super toll bei der Sache und mega bemüht. Ich habe festgestellt, dass sie schon so wahnsinnig viel kann und super schnell umsetzt. Es war einfach nur schön mit ihr zu laufen. Claudia hat mir ganz viele Anregungen gegeben, was ich nun noch üben muss (vom Slalom abgesehen 😉 ) und wir bleiben da auf jeden Fall dran. Sie hat irre viel Potential und wird immer selbstbewusster im Training. <3

Pika war einfach genial. Samstag war unser  Tag. Sie hat so, für uns schwierige, Sequenzen so genial gearbeitet. Ich hatte ja doch einerseits gehofft, dass sie etwas Turnierverhalten zeigt, damit Claudia mir da vielleicht Tipps geben könnte, aber das war nicht der Fall. Sie war super aufmerksam, super bemüht und immer bei der Sache. Es hat richtig viel Spaß gemacht. Grundsätzlich kann sie alles. Ich muss ihr und mir nur viel mehr zutrauen und ihre Weitführigkeit ausnutzen lernen, um mir mehr Vorsprung zu verschaffen.
Sonntag war ich dann einfach durch und wir hatten ein paar mehr Führprobleme, die auf meine fehlende Konzentration zurück zu führen waren. Macht aber nichts. Wir haben dennoch viel mitgenommen und Claudias Lob, dass wir ein tolles Team sind, ging runter wie Öl. Das Finetuning fehlt hier und da einfach noch.

Ich freue mich schon sehr auf ein Wiedersehen in 2017!

Und da mein Laptop-Akku langsam schwächelt und ich keine Lust habe das Ladekabel zu holen, werde ich es nun meinem Kind gleich tun und schlafen. André hat leider Nachtschicht. 🙁

Ach und übrigens ist Liam bis auf 2 kleine Rückfälle nun über eine Woche anfallsfrei. Wir sind ja soooo froh!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.