GHSV Blumberg

Gepostet von am 17 Apr 2017 in Agility, Engine, Pikachu, Turniere | Keine Kommentare

GHSV Blumberg

Frohe Ostern an euch alle. Ich hoffe, ihr habt die zurückliegenden Feiertage schön verbracht, auch wenn das Wetter in Deutschland leider so dem typischen Aprilwetter entsprach. 😉 Gruselig! Und bei gruseligem Wetter macht der eingefleischte Agilitysportler was? Genau! Auf Turnieren starten. Somit ging es für ein paar von unserer Truppe am Samstag und Sonntag nach Blumberg zum diesjährigen Ostercup.

Anfangs wollte ich hier eigentlich mit Engine und Icon starten, da meine Eltern aber ihr Ostern nicht auf nem Turnier verbringen wollten und Icon die nächsten 2 Wochenenden schon startet, habe ich ihn schließlich zurückgezogen und konnte stattdessen einen Startplatz für Patrick mit Pika ergattern.

Samstag in aller Herrgottsfrühe ging es also dann nach Blumberg. Das Wetter war einfach furchtbar. Regen, Sonne, Platzregen, Sonne. Warm, kalt, heiß, frostig. Wir fanden noch einen ganz netten Platz für unser Zelt und dann ging es auch bald los. Die 1 und 2 war für uns ja entspannt (Karsten und Yuca schafften den Aufstieg in die A3, juchu). Die Parcours wurden von Katrin Schmidt gestellt und ich muss sie wirklich enorm loben, denn ich fand die Parcours durchweg unglaublich schön zu laufen, auch wenn sie hier und da wirklich kniffelig waren, aber das macht die 3 ja aus. 😉

Los ging es mit Engine. Der A-Lauf stellte uns eigentlich vor keinem großen Problem. Geräteunterscheidung Tunnel/Steg kann sie ziemlich gut und sonst war er echt schön zu laufen. Ich wusste, dass ich ihr am Slalom wohl etwas helfen muss (war dann aber doch irgendwie überflüssig). Am Stegabgang habe ich sie zu früh ins Warten gebracht, das war dann etwas unrund, aber wir konnten den Lauf mit einem schönen V0 und dem 3. Platz ins Ziel bringen. Juchuuu. Unsere 2. A-Laufquali für die WM-Qualis. 🙂

Patrick und Pika liefen leider das WE durchgängig DIS. Im A-Lauf muss er nun erstmal die schlechten Kontaktzonen wieder repariert bekommen. 😉 Und ansonsten müssen sie halt einfach noch zusammenwachsen. Aber Pika hat nirgends ausgeklinkt und ziemlich wenig Stangen geworfen! =) Sie hatten wirklich schöne Passagen zusammen, wird schon.

Der Jumping von Engine und mir folgte dann direkt nach den A-Läufen und auch hier war es ein mega schöner Lauf. Ein weiteres V0 und einen 4. Platz können wir in unserer Leistungskarte verzeichnen und somit gehörte die Kombiwertung uns und die können wir nun auf der „Was muss man alles für die WM Qualis haben?“-Liste auch abharken. <3 Leider den Jumping nicht, dafür waren wir ein paar Sekündchen langsamer als die Nummer 3. Jedoch lief Engine das erste Mal über 5 m/s. Meine kleine rote Maus zeigt langsam, was in ihr steckt und was uns alle prophezeit haben. <3

Mega glücklich über die tollen Ergebnisse, schmälerte es meine Freude auch nicht, dass die Preise für die Kombiwertung fälschlicherweise an eine andere Starterin abgegeben wurden und ich allgemein vom Drumherum des Turniers wenig begeistert war (ich bin wirklich noch nie hungrig von nem Turnier abgefahren, dieses Mal schon).

Kurz vor der Siegerehrung kam dann André, um Liam abzuholen und mir noch ein paar Sachen zu bringen. Mein „Heimweg“ war dann ziemlich cool. Nach nur 2 Minuten kam ich an. Denn wie im letzten Beitrag erwähnt, habe ich die Nacht dann im Wohnwagen geschlafen und der steht ja bei Schwiegereltern, die nur wenige Meter vom Platz entfernt wohnen. Liam war übrigens wieder das weltbeste Turnierkind und war so herrlich unkompliziert und süß. <3

Den Abend hab ich dann mit Schwiegereltern ausklingen lassen (André fuhr wieder nach Hause, weil er ja Sonntag Frühschicht hatte), eh wir totmüde ins Bett fielen.
Sonntag begonnen wir den Tag dann mit einem tollen Frühstück und zu 8.15 Uhr fuhr ich zum Platz rüber. Die Parcours waren genauso schön wie die Tags zuvor. Somit war ich echt motiviert. Es lief auch wieder wie am Schnürchen. Leider regnete oder besser: schüttete es direkt vor und während unseres Laufes. Engine fiel dann beim nach-mir-Glotzen am Ende vom Steg vor der Stegzone seitlich runter, das war unser einziger Fehler. Schade, denn die Zeit war mit 4,83 m/s wieder richtig toll. <3 Auch im Jumping wollte sie dann nachziehen, doch hier fiel leider eine Stange (Wieso, weiß ich immer noch nicht), somit reichte es „leider“ wieder nur für ein V5, aber sie toppte ihre Geschwindigkeit vom Vortag mit 5,16 m/s. Bestes rotes Turbolinchen. 🙂

Kurz vor der Siegerehrung kam André dann wieder zum Platz und so konnten wir dann alle gemeinsam abbauen. Nach einem feinen Abendessen bei Schwiegereltern, gingen wir uns das Osterfeuer noch anschauen und dann fielen wir erneut totmüde ins Bett.

Ich bin vom WE immer noch geflashed und freue mich einfach mega über unsere Läufe. Es macht so viel Spaß mit Engine zu laufen. <3
Ich freue mich auf das kommende Wochenende. Am Samstag findet bei uns auf dem Platz die Landesmeisterschaft statt und am Sonntag haben wir ein offenes Turnier. =)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.