Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Gepostet von am 24 Mai 2017 in Engine | 4 Kommentare

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Lang habe ich mit mir gerungen, inwiefern ich das Thema öffentlich machen soll. Dass ich es öffentlich mache, stand von Anfang an fest, denn für mich gehört nichts Mehr in die Zucht als Ehrlichkeit. Aber so lange wir keine Diagnose hatten; keinen wirklichen Ansatzpunkt, wollte ich nichts schreiben, was ggf. nicht stimmt. Aber mittlerweile sind wir uns recht sicher, dass das Schicksal ein mieser Verräter ist und es uns einfach getroffen hat, ohne dass irgendjemand wirklich Etwas dafür kann. Ja, vielleicht hätte man es verhindern können, irgendwie. Aber darüber zu spekulieren bringt nichts, außer noch mehr Schuldgefühle.

Alles begann vor nicht ganz 2 Jahren im Juni 2015. André und mir fiel auf, dass Engine sich vermehrt am Bauch knabberte und einen leichten Ausschlag hatte. Wir gingen zum TA, die eine Junghundakne diagnostizierte und Engine bekam Antibiotika. Der Anfang einer Odyssee.
Wichtig ist: Ich möchte niemanden verurteilen. Ich denke, dass jeder der Tierärzte und jeder, den wir in dieser Krankheitsgeschichte aufsuchten, das Beste für Engine wollte. Da bin ich mir sicher. Aber leider lief einfach nichts richtig gut in dieser Krankheitsgeschichte.
Danach hatten wir vier Monate Ruhe. Engine war ein ganz normaler, junger Hund. Als Welpe war sie sehr schreckhaft; aus dem Wurf war sie die ängstlichste; sie rannte mir mit 12 Wochen bei einem Shooting mit einer Fotografin davon, weil es anfing zu gewittern und war für 10 Minuten verschwunden, mitten in Berlin. Damals dachte ich, dass ich sie nie wieder oder nicht mehr lebendig wieder sehen würde. Wieso ich das schreibe? Weil es vielleicht ein Auslöser war; ein Moment, wo ihr Körper schwächelte. Aber dazu später mehr.
Im November ’15 kam dieser merkwürdige Ausschlag am Bauch und die damit einhergehende Juckerei wieder. Die TÄ sagte, dass sich diese Junghundakne meist um das 1. Lebensjahr verabschiedet, spätestens aber, wenn die Hündinnen das erste Mal läufig werden würden. Hoffnung. Es gab wieder AB und alles wurde wieder gut. Dass uns dieses verfluchte Ab nun ewig begleiten würde, daran haben wir damals nie gedacht.
Und ich würde hier ja nicht schreiben, wenn es sich mit der Läufigkeit gebessert hätte. Engine wurde läufig und mit 14 Monaten kam dieser Ausschlag wieder zurück, jedoch in einer Dimension, die wir vorher nie geahnt hätten. Innerhalb kürzester Zeit hatte sich Engine vom Rutenansatz bis zum Bauchnabel alles kahl gefressen. Die Haut war enorm verändert. Wir suchten erneut die selbe TA-Praxis auf. Dieses Mal hatte ich einen anderen TA dort. Ich sagte, dass ich nicht einfach mehr AB geben will, ohne dass ich weiß, was der Hund hat, denn Junghund war sie nun ja nicht mehr wirklich. Es wurde eine oberflächliche Hautprobe entnommen, die ohne Befund blieb und Blut abgenommen, um ggf. einen Allergietest zu machen. Er spritzte ihr Cortison und ich solle mich melden, wenn es sich nicht bessern würde. Es besserte sich gar nichts. Wir suchten einen weiteren TA auf. Dieser tippte auf Milben und wir behandelten Engine mit pflanzlichen Mitteln. Wir waren euphorisch. Milben, das kriegen wir hin! Die Hoffnung war riesig und wir hatten große Zuversicht. Diese Zuversicht hielt nicht lang. Engine erkrankte wieder. Zwischenzeitlich hatte sie auch noch Bravecto bekommen, welches oft gegen Milben beim Hund eingesetzt wird.
Leider war die Fahrt zu dem TA für uns eine Weltreise und wir brauchten etwas in der Nähe. Der TA riet mir aber zu einem Allergietest, den wir dann vom TA 1 einfordern ließen. Bis dato hatte ich mich noch nie mit Allergien beim Hund beschäftigen müssen – leider, denn es hätte uns sehr viel erspart.
Der Befund ergab, dass Engine auf Milben reagierte und ganz leicht auf Rind, Lachs und Schwein. Wir stellten auf Barf um, da auch Futtermilben im Gespräch waren. Damit der Hund sich wieder erholen konnte und die Entzündung am Bauch verschwand, gab es wieder AB. Engine wurde wieder „gesund“. Und wieder waren wir ganz sicher, dass wir den Schlüssel nun gefunden hatten. Okay, verträgt sie eben kein Trockenfutter, auch nicht schlimm, kriegen wir hin. Dann bekommt sie eben Barf. Und immer diese Hoffnung: Nun haben wir den Grund, nun wird es ihr bald besser gehen!
Aber auch der Futterwechsel brachte langfristig keine Besserung. In Zusammenhang mit AB ging es ihr immer gut. Nach Abstellen der Medikamente merkte man die Verschlechterung sofort. Und mit jedem Mal kam das Alles schneller zurück als die Male vorher.
Im Oktober 2016 suchten wir meinen TA in Berlin auf. Zu diesem Zeitpunkt waren unsere Nerven schon am Ende und wir sehr verzweifelt. Er tippte auf Demodexmilben und wir machten einen Termin zu einer tiefen Hautstanzung unter Vollnarkose. Die Hautstanzung ergab einen Demodexbefall. Wir behandelten gegen Demodexmilben mit AB, denn die Haut war mittlerweile ja wieder völlig entzündet und Advocate, welches wir alle 4 Wochen geben sollte.
Schon nach 2 Wochen (AB war aufgebraucht) kam über Nacht alles wieder. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schnell so ein Hund es schafft seinen ganzen Körper wund zu fressen. Es ist furchtbar, einfach unglaublich furchtbar.
Ich googelte nach einer Dermatologie-Praxis und wurde fündig. Noch am selben Tag konnten wir einen Termin bekommen. Mittlerweile war es November 2016. Eine Cyto ergab immer noch einen Demodexbefall und eine Demodikose. Es gab Simparica (ähnlich wie Bravecto) gegen die Milben, Antibiotika und Apoquel, das „moderne“ Mittel gegen Juckreiz beim Hund. Engine ging es relativ schnell wieder gut. Aber immer nur solange sie unter Antibiotika stand. Selbst die Höchstdosis Apoquel konnte ihren Juckreiz nicht ganz besiegen. Bis Februar diesen Jahres waren wir immer im 4 Wochen Abstand zur Kontrolle. Ein Auf und Ab. Mit AB war alles gut, ohne nicht. Wir konnten das Apoquel nicht reduzieren; wir stellten auf Royal Canin Hypoallergenic um. Auch hier keine Besserung. Im Februar forderten wir erneut einen Allergietest (Blut) an. Hier kam nun der Schlag. Engine war auf fast alles allergisch. Somit begannen wir eine Ausschlussdiät mit Wild und Süßkartoffel. Und es besserte sich nichts.
Aus Engine wurde ein anderer Hund. Lethargisch, fast apathisch; lustlos; genervt; grummelig. Beim Menschen hätte man gesagt, dass sie depressiv geworden war. Sie grinste nicht mehr; sie schlabberte einen nicht mehr ab; sie war nicht mehr süß-nervig; sie freute sich nicht mehr; sie spielte nicht mehr. Außer beim Agi war sie einfach nicht mehr sie selbst und selbst da merkte man ihr an, dass sie anders war. Laut dem Tierarzt sollte das nun bis September so bleiben (Apoquel und AB), da man dann erst mit einer Hyposensibilisierung anfangen würde. Aber für uns war klar, dass das so nicht noch Monate weiter gehen kann. Wir wollten unsere alte Gini zurück: unsere lustige rote Bete. Also suchten wir nach einer weiteren Praxis, die auf Dermatologie spezialisiert war. Dort bekamen wir im März einen Termin. Der Tierarzt setzte sofort alle Medikamente ab (laut ihm ist Apoquel im Verdacht Tumore auszulösen!) und wir behandelten das erste Mal mit Shampoos und Gels. Der TA äußerte den Verdacht auf eine extreme Futtermilben/Hausstaubmilben/Milben-Allergie. Wir behandelten Pika, Taxi und Engine gegen Flöhe, obwohl keine auffindbar waren. Aber wir nahmen mittlerweile alles mit. Ich glaube, dass man sich das Ausmaß nicht vorstellen kann, aber André und ich haben seit Ewigkeiten keine Nacht mehr ruhig geschlafen, denn dieser irre Juckreiz bei Engine beginnt immer nachts… wir haben davon Albträume, sowohl André als auch ich träumen, dass Engine sich alles aufkratzt. Ich bin schon mal schreiend wach geworden, weil ich geträumt habe, dass sie aufgrund dieser Sache sterben würde. Sobald sich ein Hund kratzt, schrecken wir auf. Mein Herz beginnt zu rasen, auch wenn ich sehe, dass es zB Pika ist und nicht Engine. Es ist ein lebendiger Albtraum.
Immer wieder diese neuen Stellen. Immer wieder diese Hoffnung und immer wieder dieser Tiefschlag.
Wir waren an einem Punkt, an dem wir uns unendlich hilflos fühlten und sahen, wie sehr diese ganze Krankheit unsere rote Maus verändert hatte. Ich habe nicht nur ein Mal vor Verzweiflung geweint. Vor absoluter Hilflosigkeit. Es ist schlimm, wenn man seinem so sehr geliebten Hund nicht helfen kann. Ich machte mir große Vorwürfe. Immerhin hatte ich diesen Wurf gezüchtet. Doch „glücklicherweise“ ist Engine die einzige, die Probleme hat. Es war Schicksal, dass sie bei uns blieb. Darüber sind wir unendlich froh.
Ich begann intensiver in der Verwandtschaft nach selben Problemen zu suchen, aber es gab keine. Niemand hatte etwas Vergleichbares.
Neben der Behandlung der letzten Praxis suchte ich eine Tierheilpraktikerin auf. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mit Homöopathie nicht viel am Hut habe. Ich habe immer an die Schulmedizin geglaubt und der auch vertraut, aber mittlerweile war ich mir nicht mehr sicher, ob die Schulmedizin uns noch helfen konnte… außer immer und immer wieder Medikamente in unseren Hund zu pumpen.
Eine alte Vereinskameradin empfahl mir eine THP, die ihre Praxis gerade nach Velten verlagert hatte. Wir nahmen Kontakt auf und machten einen Termin aus. Hoffnung? Ja, auch jetzt hatte ich Hoffnung und ich habe sie immer noch, auch wenn sie langsam schwindet. Das ist der grenzenlose Optimist in mir.
Nun kommen wir zur Überschrift: Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Denn seit ihr haben wir nun wohl heraus gefunden, was es bei Engine ist und all meine letzten Recherchen bestätigen diese Gedanken.

Engine hat einen Impfschaden erlitten.

Kurz vor dem ersten Ausschlag hatte sie ihre Tollwutimpfung erhalten. Vielleicht hätte sie die weggesteckt. Die THP sagte, dass es ggf einen Moment nach der Impfung gab, der Engine in eine psychische Katastrophe gestürzt hatte und sie so gegen die Impfung nicht kämpfen konnte. Mir fiel keine ein. Ich habe in dem Moment nicht gewusst, was ich von der THP halten soll, denn ich war dem ganzen „Kräuterkram“ nicht so zugetragen und noch skeptisch… und als ich mich dann ins Auto gesetzt habe und wieder in Tränen ausbrach, weil ich mir solche Sorgen um unsere Ginimaus machte, da fiel es mir plötzlich ein:
Das Shooting, wo sie für 10 Minuten verschwunden war, war nur 3 Tage nach der Impfung. Vermutlich hatte die Panik ihr Immunsystem so geschädigt, dass die Impfstoffe ihren Körper vergiften konnten.
Engines Körper war schwermetallvergiftet. Der Impfschaden, den die THP von Anfang an vermutete, hat sich nun in einem Speicheltest bestätigt. Die Impfung hat bei Engine die Tore für die Allergien geöffnet. Engine ist hochgradig Hausstaub- und Umweltallergisch.
Ich kenne mittlerweile so viele Fälle, wo nach der TW-Impfung das selbe auftrat: Juckreiz; Ausschlag; Allergien. Als würde man Engines Geschichte noch einmal erzählen.

Wir haben mit der THP nun einen Therapieplan. Unsere Tage schwanken. Engines Rute ist fast kahl, ihre Pfoten haben 2 „Löcher“, ihre Lefze ist auf einer Seite angeschwollen und blutig gekratzt, ihre Sprunggelenke sind bis zu den Knien kahl. Sie sieht furchtbar aus. Und jedes mal, wenn ich eine neue Stelle finde, kommen die Tränen. Sie trägt mittlerweile einen Maulkorb, wenn wir sie nicht beaufsichtigen können, um sich nicht weiter zu schädigen. Und doch schafft sie es immer irgendwie eine neue Stelle zu finden, wie vorhin, als sie nur 10 Minuten im Auto war. Als ich sie rausholte, hatte sie sich das Knie weiter angefressen und blutete wie verrückt.  Aber wenigstens psychisch ist sie wieder die alte: wieder dabei, wieder lustig, wieder schlabberig.
Meine Gedanken schwanken von „ich gehe wieder zum Dermatologen und lasse ihr einfach AB geben, damit sie wenigstens „Optisch“ gesund ist“ zu „wir müssen einfach geduldig sein, alles wird gut“.

Mit der THP haben wir nun dafür gesorgt, dass Engines Leber sich regeneriert, dass ihr Körper entgiftet wird, wir haben Mittel für das Immunsystem gegeben und dem Futter Zusätze zugeführt. Jetzt sind wir dabei die Impfblockade auszuleiten, den Darm zu sanieren und weiterhin das Immunsystem zu unterstützen. Die Haut halten wir über ein Spray geschmeidig. Sie bekommt Tropfen gegen Ekzeme und ein 2. Spray gegen Ekzeme. Wir duschen sie abends immer ab und versorgen die extrem wunden Stellen mit Salben.

Die Rute bekommt an der kahlen Stelle langsam wieder Fell, die Wunden an den Vorderpfoten verheilen auch langsam. Der Bauch ist in Ordnung. Hoffen wir, dass der Rest sich auch langsam regeneriert.

Das ist nun also der Stand der Dinge.
Es ist Schicksal. Man kann das Leben nicht bestimmen, nur versuchen das Beste draus zu machen. Wir werden alles machen, dass es Engine irgendwann wieder gut geht – ohne Juckreiz. Bitte drückt uns die Daumen!

Ein Bild von vor knapp einem Jahr. Das „geschulte“ Auge sieht die kahlen Stellen in den Innenschenkeln und am Bauch.

4 Kommentare

  1. Wir wünschen Engine alles Gute und hoffen das ihr die Allergiebeschwerden bald im Griff habt!!!! Alle DAumen und Pfoten sind gedrückt!!

  2. Ich bin gerade noch ziemlich entsetzt, was ihr alles durchmachen musstet – das war mir absolut nicht klar gewesen. Aber ich bin froh, dass nun endlich herausgefunden wurde, was die kleine Maus hat. Ihr seid wahrlich schon einen langen Weg gegangen, und diese Schritte, bis die Wunden verheilt, das Fell nachgewachsen ist und ihr die Allergien dauerhaft im Griff habt, werdet ihr nun auch noch schaffen.
    Ich bin außerdem froh, dass die rote Ratte wieder schlabbert – denn so sehr sie mich damit nervt, so sehr würde ich ihr Gegrinse vermissen, wenn ich es ihr verbiete! <3 Alles Gute Engine! Du bist eine "Redhead", du schaffst das! <3

  3. Liebe Jule,
    es ist kaum vorstellbar, was für eine schwere Zeit hinter euch und Engine liegen muss :-(. Ich habe schon die eine, oder andere Geschichte eines Hundes mit Impfschaden verfolgt, einfach tragisch!
    Es ist beeindruckend, dass du mit deinem grenzenlosen Optimismus die Hoffnung nie aufgegeben hast. Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch nur das Beste!

  4. Oh Jule, was habt ihr alles durchgemacht…. und erst eure süsse Maus:-(. Ich bin froh, habt ihr den Gang zur THP gemacht, ich bin schon sehr lange ein Gegner vom Impfen, mache nur das nötigste (bei uns ist nur Tollwut pflicht (alle 3 Jahre). Auch meine Kinder sind nicht geimpft und sind gesund! Wenn sie mal krank sind (sehr selten), dann kurz und heftig (so wie es sein soll).
    Ich drücke Euch, wie auch Engine gaaaanz fest die Daumen, dass ihr das in den Griff bekommt und glücklich und zufrieden wieder leben könnt. Das wünsche ich euch so sehr!!!! ganz liebi Grüessli aus der Schweiz (küssli)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.