Winterturnier

Gepostet von am 24 Jan 2018 in Agility, Engine, Icon, Pikachu, Turniere | Keine Kommentare

Winterturnier

Eigentlich wollte ich ja gar keine Winterturniere dieses Jahr laufen, da ich mit Engine ein paar Sachen nacharbeiten wollte und es mit Liam einfach nicht so cool ist in diesen kalten Hallen, aber da unser Verein Ausrichter eines der 5 Winterturniere vom Agility Team Berlin war, „musste“ ich ja dann auch starten. Nur hinfahren und Präsenz zeigen, fand ich nicht so lustig und da dachte ich mir, ist das doch der beste Einstieg zu schauen, wie es sich so mit drei Hunden laufen lässt.

Der Tag fing irre früh an, denn André hatte Frühschicht und seitdem war ich dann auch wach. Zum Glück hatte sich meine Mutter bereit erklärt, dass sie auf Liam aufpasst, wenn wir zum Turnier fahren. Das hatte zwei gute Dinge: Liam musste nicht in der Halle frieren und Taxi musste nicht unsinnigerweise mitkommen. Somit konnten beide im Warmen bleiben und hatten gute Gesellschaft.
Meine Eltern trafen also kurz vor 6.30 Uhr hier ein, nach einer schnellen Übergabe ging es dann auch schon wieder los. Mein Vater fuhr – auch mal entspannt, wenn man selbst nicht am Steuer sitzen muss. Im Gepäck hatten wir Icon, Engine und Pika.
Das Wetter war sogar ganz nett, zwischendurch waren es schöne Temperaturen mit Sonne, aber ansonsten fand ich es furchtbar wie immer. Irgendwie mag ich die Halle nicht. Die Parcours der Richterin Polona Persuh (Slowenien) munterten aber auf jeden Fall auf, denn die fand ich durchweg wirklich gut zu laufen und toll durchdacht.
Als erstes lief Icon im A-Lauf. Der Parcours war soooo schön und ich wusste, dass die Stelle nach dem Slalom schwierig werden würde, aber dass er so frech an mir vorbei läuft (obwohl ich ihn noch am Kopf geschoben habe :D), DAS hätte ich nicht gedacht. Zack, somit ins DIS. Der Rest gefiel mir super. Die A-Wandabgänge (der zweite war nicht geplant und dennoch super) waren einfach Bombe und dann dachte ich: „Du hast nichts mehr zu verlieren, versuche den Steg auch schon durchrennen zu lassen“. Also sein Kommando für das „Target“ gegeben und gerannt und was ist? Der geniale Hund rennt mit 3 Pfoten in den Stegabgang. Mega! Ich war so happy. Er war auch vieeel motivierter und bei der Sache als zur B.A.C.K. Das war stellenweise schon eher, der Icon, den ich kenne. Aber wenn ich an die Anfänge denke, wo er soooo glotzig war und immer zu meinen Eltern abhauen wollte, ist das jetzt schon richtig schön mit ihm. <3

Weiter ging es dann mit Engine. Der Parcours hatte für mich keine wirklichen Schwierigkeiten. Der Slalomeingang ist für sie eigentlich noch nie ein Problem gewesen. Wir hatten den Montag vorher bei Steffi erst enorm viel Slalom geübt und ich dachte, dass da was von hängen geblieben ist. Dass sie mir direkt über die Hürde wegschießt, hätte ich irgendwie nicht gedacht. Na ja, da war dann das DIS. Der Slalom und sie wurden an diesem Tag keine Freunde. Aber ich glaub, dass ich den Fehler gefunden habe, werd ich mal drauf achten. Ansonsten fand ich sie viel aufmerksamer und ansprechbarer als auf dem letzten Turnier, wo wir zusammen unterwegs waren. Ich weiß jetzt, was wir üben müssen (SLALOM! 😉 und die A-Wand war auch nicht ganz so, wie ich sie haben möchte, auch wenn alle 4 Pfoten in der Zone waren).
Mit Pika war ich dann am Schluss dran. Nach über einem Jahr (sie lief ja letztes Jahr mit Patrick), gingen wir also wieder zusammen an den Start. Ich habe wirklich nicht viel mit ihr trainiert und merkte in den letzten Trainings, dass mir oft das Feeling für sie fehlt. Aber ich bin so oberglücklich mit dem Lauf: Sitzen geblieben am Start; keine Stange; kein Wahnsinn. Okay, die Stegzone hätte sie sich bitte auch noch sparen können, aber dennoch haben wir nun unser erstes V für den Klassenverbleib, juchuuuu! Ab jetzt turnen wir wieder zusammen. Ich freue mich. <3 Sie ist halt mein Genie und Wahnsinn in einem Hund. 🙂

Die Jumpings waren dann echt schön. Icon lief mit mir einen tollen 0er, somit kamen wir auf den 3. Platz von 30 Hunden. Die Mädels gingen leider beide ins DIS. Pika diskutierte an einer Stelle wieder (da wäre Engine halt einfach gesprungen (Feeling und so, s.o.)) und Engine führte ich am Anfang zwei Mal doof (Sie konnte nur in den Tunnel rennen, wie ich da so rumstehe) und dann kam halt der Slalom wieder. Egal, alles im allem war ich wirklich zufrieden und freue mich auf die Freiluftsaison. Wir trainieren weiter!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.